Ihr Gesundheits-Checkup

Ihr Tag im Prevention First Zentrum

Ihr Gesundheits-Checkup

Ihr Tag im Prevention First Zentrum

Wir zeigen Ihnen auf, wie Ihre individuellen Möglichkeiten einer gesundheitsfördernden Lebensweise aussehen könnten und welchen konkreten Nutzen Sie davon haben.

An nur einem Tag deckt der Prevention First Check-up ein Untersuchungsspektrum ab, für das Sie sonst mehrere verschiedene Ärzte an verschiedenen Orten aufsuchen müssten. 

Der Prevention First Check-up bildet die Grundlage Ihrer Gesundheitsanalyse und findet in entspannter Atmosphäre, in einem bewusst nicht-klinischen Umfeld statt. 

Ihr Check-Up in der Übersicht

Ihr Check-up beginnt um 8.00 Uhr und endet gegen 15.00 Uhr. Ihr persönlicher Arzt begleitet Sie durch das gesamte Check-up Programm. 

Für Ihren Prevention First Check-up setzen wir High-End Ultraschallgeräte der neuesten Generation ein. 

Unsere sportmedizinische Leistungsdiagnostik mittels Spiroergometrie (Messung der Atemgase während der Belastung) erlaubt eine präzise Einschätzung Ihrer Fitness und führt zu konkreten Trainingsempfehlungen. 

Hier geht es um Ihre Familienvorgeschichte, eigene Vorerkrankungen, aktuelle Beschwerden, Ihre berufliche Situation und Ihren individuellen Lebensstil. 

Anhand eines validierten “Stressfragebogens” (BOSS I – Burnout Screening Skalen) bewerten wir Ihre beuflichen und privaten Beanspruchungen und Ihre persönlichen Ressourcen. Dies ermöglicht uns die frühzeitige Erfassung eines erhöhten Burnout-Risikos und zeigt Ihnen Ansätze zum individuellen Stressmanagement auf.

Am Anfang Ihres Check-up-Tages werden Gewicht, Größe, Bauchumfang, Puls, Blutdruck und der Köperfettanteil gemessen. In der ärztlichen Ganzkörperuntersuchung gehen wir gezielt auch auf vorliegende Beschwerden ein. 

Die Resultate der morgendlichen Blutentnahme liegen uns bereits zum Abschlussgespräch vor. Der Fokus liegt dabei auf präventivmedizinisch relevanten Parametern, insbesondere den Herz-Kreislauf-Risikofaktoren und Stoffwechselwerten. 

Die Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane bewertet u.a. Bauch- und Beckenschlagadern, Bauchspeicheldrüse, Leber, Gallenblase, Nieren, Milz, Harnblase und Prostata.

Weil Sie nüchtern zum Checkup kommen müssen, servieren wir Ihnen ein frisches, leckeres Frühstück, auf Wunsch gerne auch Low-Carb.

Eine der zentralen Säulen des Prevention First Check-ups ist die umfassende Herz-Kreislauf-Untersuchung. Hierzu gehören ein Farbdoppler-Ultraschall des Herzens, ein Ruhe-EKG, eine Lungenfunktionsprüfung in Ruhe und ein Belastung-EKG als sportmedizinische Leistungsdiagnostik mit Messung von Atemgasen und Laktatwerten.

Per Ultraschall messen wir die Innenschichtdicke (IMT) Ihrer Halsschlagader als Maß für das “Gefäßalter”. Wir entdecken Plaques und beginnende Engstellen. Mit Farb-Duplex-Ultraschall wird im Anschluss die Durchblutung der  hirnversorgenden Schlagadern untersucht.

Die Prüfung der Sehschärfe im Nah- und Fernbereich und die Prüfung Ihres Hörvermögens sind optionale Bestandteile des Prevention First Check-ups.

Im Rahmen einer Trainingsstunde mit einem unserer kompetenten Personal Trainer erleben Sie bereits vor Ort, wie Sie zuhause oder auf Dienstreise Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht und einfachen Hilfsmitteln wie Theraband oder Tubes betreiben und sich damit fit halten können. 

Das Entscheidende am Prevention First Check-ups ist die Beratung und das Eingehen auf Ihre individuelle Situation. Dafür nehmen wir uns viel Zeit.

In einem ausführlichen Abschlussgespräch fassen wir Ihnen detailliert die erhobenen Befunde aus Ihrem Check-up zusammen. Auf Basis Ihrer Untersuchungsresultate geben wir Ihnen eine Einschätzung Ihres aktuellen Gesundheitsstatus und Ihres zukünftigen Gesundheitspotentials. Gemeinsam mit Ihnen vereinbaren wir langfristige Maßnahmen Ihre Fitness und Ernährung betreffend und klären Sie über Chancen und Risiken der Krebsprävention auf.

Ein detaillierter und verständlicher Abschlussbericht fasst alle Resultate, Behandlungsvorschläge und Empfehlungen Ihrer persönlichen Gesundheitsförderung schriftlich zusammen. 

Honorar

Die Kosten des Prevention First Check-ups sind transparent und nachvollziehbar. 

Das Honorar errechnet sich in Anlehnung an die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Für die meisten unserer Patienten trägt der Arbeitgeber die Kosten des Check-ups.

Bei Privatversicherten umfasst der Versicherungsvertrag in der Regel nur Vorsorgeleistungen im gesetzlich definierten Rahmen. Der Leistungsumfang des Prevention First Check-ups geht deutlich über diesen Rahmen hinaus: Nicht alles, was zur Vorsorge “medizinisch sinnvoll” und “evidenz-basiert” ist, wird von den Versicherungen auch als “medizinisch notwendig” eingestuft. .

Möchten Sie die Kosten bei Ihrer privaten Krankenversicherung geltend machen, klären Sie deshalb bitte eine mögliche Kostenerstattung im Vorfeld ab. Eine Auflistung der zu erwartenden GOÄ-Leistungen senden wir Ihnen gerne zu.

Selbstverständlich können Sie auch als Selbstzahler unsere Leistungen in Anspruch nehmen.

It should be the function of medicine
to have people die young as late as possible.

Ernest L. Wynder  (1922-1999; Gründer der American Health Foundation)

Die Umsetzung im Alltag

Individuelle Ernährungsberatung

 

Gesundheit und Genuss sind kein Widerspruch! Seit der Gründung von Prevention First 2001 haben wir – gegen die damals geltenden Leitlinien zur “fettarmen” Ernährung –  für eine mediterrane, moderat fettreiche Ernährungsweise plädiert, bei der sich die Kohlenhydratzufuhr an der Stoffwechselsituation der Patienten orientiert. Auf unsere Empfehlungen, die sich mittlerweile in den führenden internationalen Ernährungs-Leitlinien durchgesetzt haben, konnten und können Sie sich immer verlassen.

Risikofaktoren-Management

 

Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wirken sich umso stärker auf den Alterungsprozess der Schlagadern aus, je länger sie bestehen. Bei frühzeitiger Entdeckung und Intervention kann man Schäden an Herz und Gefäßen vorbeugen.
Wir untersuchen gezielt auf alle relevanten Risikofaktoren, beispielsweise auch auf das Blutfett Lipoprotein(a). Und wir vermitteln das Bewusstsein für die langfristige Bedeutung eines guten Risikofaktorenprofils im Sinne einer “frühzeitigen Investition in die Gesundheitsrente”.

Ressourcenstärkung

 

Kenne ich meine eigenen Stärken, und nutze ich sie für mich?

  • Woran habe ich Freude?
  • Wodurch wird „mein Kopf frei“?
  • Wann habe ich mir zuletzt dafür Zeit genommen?

Am Anfang konkreter Maßnahmen zur Ressourcenstärkung stehen Fragen wie diese. 

Aus den Antworten formulieren Sie für sich konkrete, positive und realistische Ziele. Prevention First unterstützt Sie dabei.

Früherkennung

 

Bei der Krebsfrüherkennung gilt es, sorgfältig den potenziellen Nutzen und die möglichen Risiken abzuwägen.
Für die Darmkrebsfrüherkennung ist die Beweislage eindeutig positiv: Jeder  sollte deshalb ab dem 50. Lebensjahr bzw. 10 Jahre vor dem ersten Erkrankungsfall in der Familie eine vollständige Dickdarmspiegelung (Koloskopie) durchführen lassen.
Beim Brustkrebs der Frau überwiegt der Nutzen des Screenings, jedoch gibt es auch ein gewisses Risiko für Überdiagnosen und Übertherapie.
Beim Prostatakrebs dagegen sieht die Bilanz der Früherkennung nach aktuellem Erkenntnisstand sogar ungünstig aus. Wir klären Sie ausführlich und objektiv über Chancen und Risiken auf.